NPH  Naturparkhaus Tiroler Lech
Mainimage

Die Positionierung des Naturparkhauses ermöglicht eine Erweiterung des Dorfkerns Richtung Süden und vereint getrennte Funktionen, welche für das Gemeindeleben von zentraler Bedeutung sind.
Gemeindeamt, Kirche, Nahversorgung und Naturparkhaus lassen gemeinsam ein neues Zentrum entstehen.
Um dies zu erreichen, wird das neu zu errichtende Gebäude präzise durch Verbindungs- und  Sichtachsen auf der Parzelle verortet.

Der Baukörper hat trotz seiner einfachen kompakten und ökonomischen Form eine zeichenhafte Gestalt und wird so dem Anspruch eines Naturparkhauses bzw. eines Ausstellungsgebäudes, welches Attraktion sowohl für regionale Besucher als auch für den Tourismus ist, gerecht.
Die Großteils geschlossene Holzfassade wird durch unterschiedlich breite Glasbänder durchzogen und vermittelt dadurch eine Analogie zu natürlichen Strukturen wie zum Beispiel Gesteinsadern oder Flussläufen.

Das Erdgeschoss öffnet sich großzügig zum Gemeindeplatz, aus dem Foyer ist der gesamte Dorfplatz überschaubar. Die Öffnungen in der Fassade verengen und weiten sich je nach Bedarf der dahinter liegenden Funktion. Der Ausstellungsraum ist als neutraler, in sich geschlossener und frei bespielbarer Großraum konzipiert.
Das Labor und die Werkstatt werden durch einen zusätzlichen Eingang erschlossen welcher gleichzeitig Fluchtweg für den Ausstellungsbereich ist.

Die Auskragungen im Süden und Westen unterstützen im Sommer die Verschattung. Die solaren Gewinne im Winter sind durch die gezielte Positionierung am Grundstück maximiert.
Der Kern des Gebäudes und die Bodenplatten sind in Stahlbeton geplant, die Außenwände in großformatigen Holzsandwichelementen mit hinterlüfteter Fassade.

Die sanfte Bodenbearbeitung und die Spielmöglichkeiten im Außenraum stimmen den Gast mit Kiesfeldern, Wasserflächen und Holzmöbeln auf den anschließenden Besuch des Naturparkes ein.
 

MATImage
Projecttype: 
Öffentliche Gebäude
Project Start-End: 
02.2011 - 03.2011
Standort: 
Weißenbach am Lech
Österreich
Assignment: 
Wettbewerb (geladen)
Award: 
3. Preis
Service phases: 
HOA PL§3 1-2, HOAI 1-3
Status: 
abgeschlossen
Architecture: 

Kathrin Aste, Frank Ludin, Thomas Feuerstein, Peter Griebel, Daniel Luckeneder

Projektbild
Projektbild