DWI  Stadtnaht Dornbirn
Mainimage

Das urbane Potential einer  topographischen Gegebenheit. Eine Stadtkante wird zur räumlichen Stadtnaht.

Das Projekt befasst sich mit der Erweiterung und gleichzeitigen Verbindung öffentlicher Räume der Dornbirner Innenstadt. Die Gestaltung verfolgt die Idee einer Naht, die zwei Teile einerseits funktionell und sicher zu verbinden und andererseits auch räumlich und architektonisch eine neue städtebauliche Qualität formuliert.

Durch die Naht erfährt der Marktplatz eine lineare, dehnbare Erweiterung entlang der Schulgasse. Sogenannte PINs markieren dabei differenzierte Schauplätze und Orte für Authentifizierung. Die Atmosphäre am Marktplatzfoyer  des Ortes entspricht dem einer Altstadt, die umliegenden Gebäude sind historisch und baukulturell wertvoll. Der Entwurf sieht hier einen unkommerzieller Ort zum Verweilen vor um das belebte Treiben am Eingang zum Marktplatz aus einer dezentralen Position zu beobachten.

Die Grünanlage im Kirchpark wird als topographische Anhöhe konzipiert. Sie verschafft einen Überblick über die Parkanlage und differenziert den Platz hinsichtlich seiner Anforderungen und Wegeführung. Die diagonale Achse – die Allee, sowie die untergeordneten Durchwegungen in den Randbereichen bleiben erhalten. Der Bodenbelag des Marktplatzes wird erweitert und schafft somit Raum für kleine, Veranstaltungen im Kirchpark. Die Atmosphäre des Kirchparks ist entspannt. Der zur Kirche geneigte Hang sollte die Qualität haben im Schatten der Bäume eine Pause zu machen. Durch die Anhöhe im Kirchpark entstehen neue, günstige Sichtbeziehungen:

Das Forum ist im Sinne des Stadtgefüges der Link zwischen der historischen und neuen Generation der Innenstadt. Die Stadtkante als topographische Gegebenheit wird transformiert. Sitzstufen werden als Tribüne konzipiert, dadurch entsteht ein Forum, welches nach Südwesten ausgerichtet ist und ein Sitzen in der Sonne mit Blick auf die Schnittstelle Mozartgasse - Schulgasse – Europagasse ermöglicht.

Pressemappe: Stadtnaht Dornbirn

MATImage
Projecttype: 
Öffentlicher Platz
Project Start-End: 
07.2013 - 10.2017
Building Start-End: 
05.2017 - 10.2017
Standort: 
Dornbirn
Österreich
Assignment: 
Wettbewerb (geladen)
Award: 
1. Preis
Service phases: 
HOA PL§3 1-8 + ÖBA, HOAI OP§33 1-9
Status: 
fertiggestellt
Architecture: 

Wettbewerbsteam: Kathrin Aste, Frank Ludin, Simon Benedikt, Ivan Niedermair, Benjamin Ennemoser, Marc Ihle, Allison Weiler

Planungsteam: Kathrin Aste, Frank Ludin, Simon Benedikt

Projektbild
Projektbild
Projektbild